Aktuelle Studie „Führungskultur im Wandel“ bestätigt unsere Ansätze

Diese Studie hat mich total begeistert: „Führungskultur im Wandel“.

Sie könnte von uns in Auftrag gegeben worden sein, ist sie aber nicht!

Fuehrungskultur

Bildquelle: www.forum-gute-fuehrung.de

 

Die Erkenntnisse aus den 400 Interviews und die 10 Kernaussagen, die u.a. Prof. Kruse vom „Forum Gute Führung“ daraus abgeleitet hat, haben viel mit dem zu tun, was wir in unseren Ansätzen des ganzheitlichen Prozessmanagements gekoppelt mit der Organisationsentwicklung verankert haben.

Forum gute Führung

Bildquelle: www.forum-gute-fuehrung.de

 

Ich möchte nicht auf alle Kernaussagen eingehen, aber auf diejenigen, die wir unmittelbar bedienen:

(Bei der Nummerierung handelt sich um die in der Studie aufgeführten, dort nummerierten Kernaussagen.)

  1. Prozesskompetenz ist für alle das aktuell wichtigste Entwicklungsziel
    Diese 2. Kernaussage besagt, dass 100% aller Führungskräfte die Fähigkeit zur professionellen Gestaltung ergebnisoffener Prozesse als eine Schlüsselkompetenz halten. Genau dafür stehen wir: für die Prozessorientierte Unternehmensführung.
  1. Selbst organisierende Netzwerke sind das favorisierte Zukunftsmodell
    Selbst organisierende Netzwerke werden durch das Denken in Prozessen und den eindeutigen Schnittstellen zwischen Prozessen durch Inputs und Outputs gestaltet. Dies erarbeiten wir mit den führenden und ausführenden Rollen innerhalb der Prozessworkshops gemeinsam.
  1. Hierarchisch steuerndem Management wird mehrheitlich eine Absage erteilt
    Unsere Erfahrungen aus den Beratungsprojekten beim Aufbau von prozessorientierten Organisationen bis hin zu Prozessorganisationen zeigen, dass es weniger Hierarchieebenen und damit verbunden weniger Führungskräfte bedarf. Geht das Unternehmen den konsequenten Weg zur Prozessorganisation, bedeutet dies sogar die Verschiebung des Fokusses von der Aufbauorganisation hin zur Ablauforganisation.
  1. Persönliches Coaching ist ein unverzichtbares Werkzeug für Führung
    Die Veränderung auf der organisationalen Ebene mit den Führungskräften und den Mitarbeitenden zu gestalten ist, die eine wichtige Komponente. Darüber hinaus auch die Veränderung auf der persönlichen Ebene der Betroffenen mittels Coaching gestalten zu können, ist die zweite Komponente in unseren Beratungsprojekten.
  1. Motivation wird an Selbstbestimmung und Wertschätzung gekoppelt
    Die vielfältigen Möglichkeiten, die nach dem Organisationsentwicklungs-Prinzip „Betroffene zu Beteiligten machen“, durch die von neutralen Moderatoren moderierten Prozessworkshops gegeben werden, führen dazu, dass sich kompetente Menschen in die Gestaltung ihres Arbeitsumfeldes einbringen können. Dies ist ein wesentlicher Ansatz zum Aufbau der intrinsischen Motivation und Akzeptanz des Prozesses.

Was halten Sie von dieser Studie?

Wie stark ist bei Ihnen die Differenz zwischen den Erkenntnissen aus der Studie und Ihrer Führungspraxis?

  • Voth

    Scrum lehrt uns die zeitgemäße Führungskultur.
    Weg von einer Command & Control Kultur zu einer Bottom Up Imtelligenz Kultur.

  • Pingback: Kann man ein komplettes Unternehmen durch BPM outsourcen?()

  • Lia

    Von wann ist denn diese Studie? Ich konnte keine Jahreszahl finden.
    Klingt spannend … werde ich mir gleich ansehen.
    danke
    lia

    • Hallo Lia, die Studie wurde im Oktober 2014 veröffentlich und lief über 2 Jahre. Der Zugang zur Studie funktioniert über den angegebenen link. Dort befinden sich noch viele weitere Details zur Vorgehensweise und den Ergebnissen.
      Viel Spaß damit und beste Grüße
      Armin Neises