Strategie umsetzen über die Prozesse

Die Gültigkeit einer Unternehmensstrategie hat sich heute aus verschiedenen Gründen stark verkürzt. Sehr viel kurzfristiger als in der Vergangenheit, beinahe kontinuierlich muss die Strategie überprüft und ggf. auch überarbeitet werden.

Beispielhafte strategische Herausforderungen für Unternehmen

Beispielhafte strategische Herausforderungen für Unternehmen

Ist die neue Strategie festgelegt, dann geht es an die Umsetzung. Eine neue strategische Ausrichtung bedeutet in der Regel, dass das Unternehmen und seine Mitarbeiter intern und/oder extern teilweise anders agieren sollen als zuvor. Und das wiederum heißt, dass Prozesse sich ändern müssen.

Der klassische Weg der Strategieumsetzung über die funktionale Aufbauorganisation setzt strategische Projekte auf, in denen die betroffenen Funktionsbereiche beteiligt werden. Gibt es kein Prozessmodell und ist die bereichsübergreifende Verantwortung für die Ende-zu-Ende-Prozesse („vom Kunden zum Kunden“) nicht geklärt, kann dies zu umständlichen und auch zeitaufwändigen Verhandlungen zwischen den Bereichsprozessen führen.

Strategieumsetzung im Rahmen der prozessorientierten Unternehmensführung stellt die Prozesse direkt in den Mittelpunkt. Die strategischen Unternehmensziele werden systematisch mit den Prozessen im Prozessmodell abgeglichen. Die strategischen Projekte werden über die betroffenen Prozesse definiert.

 

Strategie über die Prozesse umsetzen

Strategie über die Prozesse umsetzen

 

Aus der Unternehmensstrategie lassen sich strategische (d.h. langfristige) Prozessziele ableiten, die dann den Handlungsrahmen für den Umbau der Prozesse bilden. Die Rolle des Prozessverantwortlichen kann als Auftraggeber für die Strategieprojekte benannt werden und übernimmt damit auch die Mitverantwortung für die Erreichung der Ziele. Die Einbindung der Leiter der am Ende-zu-Ende-Prozess beteiligten Funktionsbereiche erfolgt sinnvollerweise über einen Projektlenkungskreis bzw. durch in das Projekt abgeordnete Bereichsmitarbeiter.

Auch die Zielvereinbarungen mit Führungskräften bekommen darüber eine neue Hebelwirkung. Die persönlichen Zielen der Prozessverantwortlichen können direkt mit den Prozesszielen verknüpft werden. Die Ziele für die funktionalen Leiter lassen sich ebenfalls aus den Prozesszielen ableiten oder werden sogar im Team mit dem Prozessverantwortlichen und anderen Leitern vereinbart. 

Über diesen Weg wird die Erreichung der Prozessziele, und damit die Umsetzung der Unternehmensstrategie, in den Mittelpunkt des Handelns der Führungskräfte gestellt. 

Wer sich dafür interessiert, wie man Prozesse strategisch analysiert oder wie man die Strategie über die Prozesse umsetzt findet diese Weiterbildungen in der BPM&O Akademie.

  • Armin Neises

    Der erste Punkt in der Grafik „Das Geschäftsmodell steht in Frage und muss komplett neu erarbeitet werden“ ist aktuell der Anlass für intensive Diskussionen im Top-Managementteam bei einem unserer großen Kunden. Dies mithilfe unserer Methoden zu moderieren, um damit gut verankerte Lösungen zu erarbeiten ist eine sehr schöne, erkenntnisreiche und spannende Herausforderung.