BPM: 2 Jahre Prozessorganisation – von der Vision zur Wirklichkeit!

Einer unserer Kunden hat sich vor zwei Jahren gemeinsam mit uns auf den Weg hin zu einem prozessorientierten Unternehmen begeben. So wurden im Sinne eines ganzheitlichen Prozessmanagements mit Hilfe der Prozesslandkarte strategische Themen ins Unternehmen eingesteuert und die Organisationsstruktur daran angepasst. Die operativen Prozesse werden zur individuelle Leistungserbringung genutzt.

Die Vision einer reinen Prozessorganisation wurde nach zwei Jahren Wirklichkeit!

Vor kurzem wurden alle Führungskräfte, die nun auf der 1. Führungsebene Prozessverantwortliche und auf der 2. Ebene Prozessmanager heißen, im Rahmen der Weiterbildung zur Umsetzung der „Prozessorientierten Organisation“ befragt. Im Folgenden habe ich einzelne Antworten aufgeführt:

  • Wie prozessorientiert sind Sie bereits in Ihrem Prozess?IMG_1427
    • Wir sind weg vom Abteilungsdenken und haben die alten Hierarchien abgebaut
    • Bei uns wird kontinuierliche Verbesserung gelebt
    • Im Grunde sind wir durchgängig prozessorientiert aufgestellt, in der Umsetzung gibt es noch ein paar Vollzugsdefizite
    • Wir nutzen unsere operativen Prozessziele, um den Prozess aktiv zu steuern
    • Wir stehen in gutem Austausch mit unseren vor- und nachgelagerten Prozessen und denken sehr prozessübergreifend
    • Sehr hoch: ergebnisorientiert, serviceorientiert, kostenbewusst
    • Gemeinsame Lösungsfindung mit anderen Prozessen, gute Kommunikation
  • Was ist durch die prozessorientierte Führung anders?
    • Wir haben uns geöffnet und sind jetzt breiter aufgestellt
    • Wir können jetzt viel schneller reagieren
    • Wir führen unsere Arbeiten jetzt zielorientiert aus
    • Wir können uns durch die Arbeit an den Prozessen und die Definition von Prozessgrenzen besser auf unsere eigentliche Arbeit konzentrieren, dabei helfen uns die Rollenbeschreibungen
    • Wir spüren ganz deutlich die stärkere Ergebnisorientierung bei unseren Mitarbeitern
    • Kompetenz spricht mit Kompetenz
  • Was kann noch verbessert werden?
    • Die Kaskadierung von den strategischen zu den operativen Prozesszielen muss bei uns noch verbessert werden
    • Wir bräuchten eine Software-Unterstützung für das Reporting unserer Prozesskennzahlen
    • Wir bemerken immer noch einen unterschiedlichen Wissensstand aller Beteiligten, dadurch wird die Kommunikation manchmal erschwert
    • Es wird sich noch sehr mit der Methodik beschäftigt
    • Einige Mitarbeiter sind bereits gut in die Rollen reingewachsen, andere tun sich noch schwer
    • Der individuelle Mut zu Entscheidung fehlt manchmal noch
  • Wer beeinflusst die Umsetzung der Prozesse maßgeblich?
    • Ganz klar, die Prozessverantwortlichen und die Prozessmanager
    • Jeder einzelne Prozessverantwortliche und Prozessmanager als Führungskraft ist Vorbild für die Mitarbeiter
    • Wir lassen uns maßgeblich von den Anforderungen anderer Prozesse beeinflussen, unsere internen und externen Kunden
    • Die umliegenden Prozesse, die Kunden, der Markt, rechtliche Vorgaben
  • Wie laufen Zielsetzung und Planung in Ihren Prozessen konkret?
    • Die OPZ (operativen Prozessziele), Kosten und Budgets sind gemeinsam zwischen Prozessverantwortlichen und die Prozessmanager abgestimmt worden
    • Wir stellen regelmäßig in unseren Teammeetings die Prozesse dar, besprechen den Grad der Zielerreichung und erarbeiten Verbesserungen in Workshops

Diese Rückmeldungen geben einen interessanten, qualitativen Blick aus unterschiedlichen, subjektiven Richtungen auf die grundlegenden Frage in Bezug auf BPM: “Wie werden die Prozesse tatsächlich gelebt?“

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dabei sind die Führungskräfte, bei denen das Know-how in Bezug auf „Führen in einer prozessorientierten Organisation“ oftmals erst noch aufgebaut werden soll und muss. Unser Kunde entschied sich für 5 x 2 Tage Training für alle 75 Führungskräfte der 1., 2. und 3. Führungsebene.

Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Unternehmensentwicklung.

Welche Erfahrungen haben Sie mit organisatorischen Veränderungen bei der Einführung von BPM gemacht?

Welche Erfahrungen haben Sie in Bezug auf den Trainingsbedarf von Führungskräften bei der Einführung von Prozessmanagement gemacht?